C-3. Fastensonntag

C-3. Fastensonntag
Bibel Kopie
aus Exodus, (1.Mose) 3,1-15

13 Da sagte Mose zu Gott: Gut, ich werde also zu den Israeliten kommen und ihnen sagen: Der Gott eurer Väter hat mich zu euch gesandt. Da werden sie mich fragen: Wie heißt er? Was soll ich ihnen darauf sagen?

14 Da antwortete Gott dem Mose: Ich bin der «Ich-bin-da». Und er fuhr fort: So sollst du zu den Israeliten sagen: Der «Ich-bin-da» hat mich zu euch gesandt.

Ich-bin-da“ ist Gottes Name und sein Wesen.

Er ist kein ferner Gott, auch wenn wir seine Nähe nicht immer spüren.

Er ist da,

Er ist für uns da.

Wer heute von Gott spricht, stellt ihn sich oft als eine abstrakte Kraft im Universum vor.

Wenn dies so wäre könnte es keine Liebesbeziehung zwischen Gott und den Menschen geben.

Dann könnte Gott nicht die Liebe sein.

Gott ist eine Person,

ein Du.

Wir scheuen uns oft vor dem Gedanken er sei eine Person.

Weil wir dabei so leicht an einen alten Herrn über den Wolken denken.

Natürlich: Wenn wir von Gott reden, stößt unsere Vorstellung an Grenzen,

wir müssen Worte und Beispiele gebrauchen, die nur nebelhaft die Wahrheit beschreiben können.

Doch das Größte, was wir kennen ist nicht irgendeine Kraft, sondern:

die Person.

Es gibt nichts Komplexeres und Großartigeres als das Person-sein,

darum muss unsere Vorstellung von Gott in diese Richtung gehen.

Ohne Personen ist Liebe nicht möglich.

Wenn wir mit Gott sprechen, uns mit Ihm im Gebet verbinden, sollten wir uns bewusst sein:

Er ist eine Person.

Er ist uns persönlich nahe

und wendet uns Seine Liebe zu.

Gott ist nicht nur im Gottesdienst, oder in Gebetszeiten bei uns.

Er ist immer da.

Meistens sind wir uns dessen nicht bewusst.

Nehmen wir uns vor, in der nächsten Woche bei ganz alltäglichen Tätigkeiten

an seine Gegenwart zu denken.

Nicht ausschließlich, sondern wie ein Kind in sein Spiel vertieft ist

und trotzdem weiß: Meine Eltern sind mit im Zimmer.

Egal ob beim Laufen, Autofahren, Spülen, Fernsehschauen*, Email-Lesen oder ähnliches.

*(Nutzen Sie doch mal die Werbepausen, den Sonntagsbibeltext nochmals zu lesen, oder mit Gott über den Film zu sprechen!)

Nehmen Sie für jeden Tag eine Tätigkeit bewusst heraus: